Lexikon von www.ergotherapie-schuricht.de

WebSite-Search anzeigen

Suche:   Die Suchfunktion trägt Beiträge von allen verlinkten Webseiten zusammen, nicht nur vom Lexikon.

 

A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M | N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z | 


 

Facharzt

Eine Facharztbezeichnung wird nach mehrjähriger, beruflicher Tätigkeit als Assistenzarzt in einem bestimmten Fachgebiet und anschließend erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung erteilt

 

Facial                          

Gesicht

 

Facialisparese

Gesichtsnervlähmung

 

Fallpauschalen

Leistungen der Krankenhäuser werden nicht mehr tageweise, sondern pauschal je nach Krankheit abgerechnet (nur psychiatrische, psychosomatische und psychotherapeutische Kliniken und Krankenhäuser rechnen weiterhin Tagessätze ab). Die so genannten Fallpauschalen unterscheiden sich dabei nach Krankheitsarten und durchgeführter Behandlung. Unterschiedliche Schweregrade einer Erkrankung werden berücksichtigt. Für einen Patienten mit einer leichten Erkrankung zahlt die Krankenkasse also weniger als für einen Patienten mit einer schweren, aufwändig zu behandelnden Erkrankung.

Fango

Bei Fango handelt es sich um Mineralschlamm, der sich am Boden von Thermalquellen abgelagert hat. Auch verwitterter und entsprechend bearbeiteter Basalttuff (vulkanisches Gestein) wird als Fango bezeichnet. Fango wird mit Wasser versetzt und dann als Packungen oder Bäder angewendet. Die Fangomasse wird vor der Anwendung erhitzt, wenn sie als Fangopackung verwendet werden soll. Die Schlammpackung wird dann einige Zentimeter dick auf die betreffenden Körperregionen aufgetragen. Fangopackungen und Fangobäder finden Einsatz bei schmerzhaften Erkrankungen wie zum Beispiel bei rheumatischen Gelenkerkrankungen, bei Rückenschmerzen oder anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Aber auch bei Schuppenflechte oder Auftreten von Ekzemen wird mit Fango therapiert.

 

Facilitieren                   

Anbahnen physiologischer Bewegungsmuster

 

Fast brushing              

pinseln

 

Facettensyndrom

Synonyme: Facettengelenkssyndrom, Facettenschmerz, Spondylarthrose, Wirbelgelenkarthrose, degenerative Wirbelsäulenerkrankung, Lumbalsyndrom, LWS-Syndrom, Cervicalsyndrom, HWS-Syndrom

Das Facettensyndrom gehört zu den degenerativen Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule und beschreibt verschiedener Krankheitszeichen (Syndrom) bei fortgeschrittener Abnutzung der kleinen Wirbelgelenke (Spondylarthrose).

 

Feinmotorik                   

Bewegung in Hand und Finger

Feldenkrais-Methode


Sie ist ein spezielles Verfahren zur Gestaltung von Lernprozessen. Die Feldenkrais-Methode wird in verschiedensten Bereichen (Arbeit und Beruf, Bildung, Freizeit, Kunst, Sport, Gesundheit, Psychotherapie, Physiotherapie, Ergotherapie) eingesetzt.
Mit der Feldenkrais-Methode werden Menschen darin geschult, unterscheiden zu können, welche körperlichen Bewegungsvorgänge von welchen nervlichen Rezeptoren  abhängig sind. Diese Fähigkeit trägt wesentlich dazu bei, dass die Person besser erkennt und versteht, wie sie sich selbst sieht und sich diesem Bild entsprechend im täglichen Leben organisiert; denn solange sie nicht wahrnimmt, wie sie sich zum Beispiel beim Gehen organisiert, kann sie daran auch nichts verändern.
Indem sich der Mensch über das eigene Tun bewusst wird, entstehen neue Perspektiven der Beweglichkeit (in körperlicher, geistiger und seelischer Hinsicht.)

 

Fersensporn

Fersenbeinerkrankung, bei der sich Knochensubstanz ablagert, was bei Entzündung zu stechenden Schmerzen an der Ferse führt.

Festzuschusssystem

Bezeichnet eine besondere Form der Zuzahlungen durch die gesetzliche Krankenversicherung bei der Anfertigung oder Reparatur von Zahnersatz. Der Patient erhält für eine festgelegte ärztliche Leistung einen festen Zuschuss, den Restbetrag muss er selber zahlen. Man unterscheidet prinzipiell zwei Arten von Festzuschüssen: befundorientierte Festzuschüsse gehen vom jeweiligen Befund aus, therapiebezogene Festzuschüsse setzen bei der gewählten Therapieform an.

Fibromyalgie

Ist eine chronische Schmerzerkrankung des Gelenk- bzw. Bewegungsapparates unter Beteiligung des Stoffwechsels. Charakteristisch sind Schmerzen in allen Körperbereichen, vor allem unter Belastung. Darüber hinaus können vielfältige körperliche und psychische Beschwerden auftreten, wie Schlafstörungen und Depressionen. Die Diagnose der Fibromyalgie gestaltet sich sehr schwierig, da die Ursachen bislang unbekannt sind. Daher ist auch keine gezielte Behandlung möglich.

 

Fixation                       

blockieren benachbarter Körperabschnitte

 

Fluoride

Fluoride sind Salze der Fluorwasserstoffsäure. Sie sind natürlicher Bestandteil des menschlichen, tierischen und pflanzlichen Nahrungskreislaufes. Fluoride sind wichtige Spurenelemente mit einer hohen Bedeutung für die Bildung von Knochen und Zähnen; insbesondere die notwendige Härte des Zahnschmelzes ist von einer genügend hohen Fluorkonzentration abhängig. Natürliche Quellen von Fluor sind Fisch, Krustentiere, fluoridhaltiges Mineralwasser und schwarzer Tee.

Follikelpunktion

Entnahme von Eizellen zur künstlichen Befruchtung.

Fragiles-X-Syndrom

Häufigste Ursache erblicher gestiger Behinderung. Hierbei ist das X-Chromosom genetisch verändert. Häufige Folgen sind verminderte Intelligenz, Sprachstörungen, mangelnde Aufmerksamkeit, teilweise zeigen sich auch Epilepsie und Verhaltensmuster, wie sie eigentlich typisch bei Autismus sind.

Fraktur

(Knochen-) Bruch

Frauenkondom

Das Frauenkondom ist eine Art 18 cm langer Plastikschlauch aus Polyurethan. An einem Ende, befindet sich ein flexibler, weicher Ring.
Der Ring am geschlossenen Ende wird zusammengedrückt und möglichst tief in die Scheide eingeführt. Der zweite Ring liegt außen auf dem Scheideneingang auf. Mit dem Finger wird das Frauenkondom nun glatt an die Scheidenwände angelegt und Verdrehungen beseitigt. Gleitmittel ist hilfreich, da keine Feuchtigkeit nach innen gelangen kann.
Jedes Kondom ist nur für einen Geschlechtsverkehr geeignet und muss bei Wiederholung gewechselt werden.

Frostig, Das Marianne-Frostig-Konzept

Marianne Frostig gilt als eine Pionierin auf dem Gebiet der Diagnostik, Pädagogik und Therapie von Kindern mit Lernstörungen. Es beinhaltet Test- und Therapieprogramme in den Bereichen  Bewegung und Wahrnehmung.

Frostig-Test

Methode, Grundfunktionen der visuellen Wahrnehmung zu überprüfen. Beispielsweise Hand-Auge- Koordination, Formenunterscheidung, Raum-Lage-Beziehung.

 

FSME (Meningo-Encephalitis)

Eine Viruserkrankung der Hirnhäute und Hirnsubstanz Inkubationszeit von 2 – 14 Tagen

Therapie: aktive Immunisierung

 

Funktionelle Bewegungslehre

Erkennung von Schmerz-/ Problemursachen und Anpassung des Bewegungsverhaltens an die Alltagsaktivitäten.

 

Functio Laesa         

     

Ruhigstellung der geschädigten Stelle

 

Funktionsstörung

Jede durch äußere oder innere Einflüsse bedingte Störung der normalen Funktion von Zellen, Geweben oder Organen/Organsystemen, wobei auch Gelenke (als Organe des Bewegungsapparates) dazu zählen.

 

Fußreflexzonenmassage

Diese Anwendung geht von einer Einteilung des Körpers in zehn senkrechte und drei waagerechte Körperzonen aus und von der Annahme, dass sich mit Hilfe dieses horizontal-vertikalen Rasters alle Organe einer Fußzone zuordnen lassen.
Mit speziellen Massagegriffen werden über die Nervenendpunkte am Fuß Reize erzielt, die eine positive Wirkung auf einzelne Organe oder den Gesamtorganismus haben. Durch die Reizung der Fußreflexzonen wird z. B. die Durchblutung angeregt. Gleichzeitig wirkt diese Therapie schmerzlindernd und entspannend.
Die Reflexzonentherapie am Fuß kann als eigenständige Behandlung oder in Verbindung mit anderen Methoden  angewendet werden bei
- Muskelverspannungen,
- Kopfschmerzen,
- Erkrankungen des Verdauungstraktes,
- Menstruationsbeschwerden,
- Allergien,
- hormonellen Störungen,
- Schlafstörungen.

 

Fetopathien

Fehlbildungen des Fötus, die von der der 8. Woche an und bis zur Geburt auftreten können.

 
Fötus

Ungeborenes bis zur 12. Schwangerschaftswoche