Lexikon von www.ergotherapie-schuricht.de

WebSite-Search anzeigen

Suche:   Die Suchfunktion trägt Beiträge von allen verlinkten Webseiten zusammen, nicht nur vom Lexikon.

 

A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M | N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z | 
 

 

Ganglion                     

Ansammlung von Nervenzellen außerhalb d. Zentralnervensystems u. dient für diese als Umschaltzentrale

 

Gangrän                      

Form d. ischämischen Neckrose ( feuchter u. trockener Gewebstod)

 

Gars-Skala                 

Mobilisationstest

 

Gaster                        

Magen

Gastritis

akute oder chronische Magenschleimhautentzündung

Gastroenteritis

Magen-Darm-Grippe, entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Traktes


 

Gastroenterologie

Diagnose und Behandlung von Magen- und Darmkrankheiten.


 

Gastroskopie

Magenspiegelung
Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm werden mit einem speziellen Endoskop (Gastroskop) untersucht.

Geburtshilfe

Zur Geburtshilfe gehört die überwachende Begleitung der Schwangerschaft ebenso wie die Vorbereitung und Durchführung der eigentlichen Geburt und auch die Nachsorge nach der Entbindung. Der Bereich der Geburtshilfe wird zusammen vom behandelnden Arzt und einer Hebamme übernommen.
Es werden in regelmäßigen Abständen bestimmte körperliche Kontrolluntersuchungen notwendig, zum Beispiel Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung, Urinuntersuchung, Ultraschalluntersuchungen, Test auf Röteln, und andere. Ausführliche, individuelle Beratungsgespräche zu allen denkbaren Themen sind Bestandteil der Geburtshilfe.
Individuelle Gesundheitsleistungen wie Toxoplasmose-Test oder Akupunktur können während der Schwangerschaft sinnvoll und aus ärztlicher Sicht empfehlenswert sein, müssen jedoch privat bezahlt werden. Bei der Toxoplasmose handelt es sich zum Beispiel um eine Infektion, die durch Erreger, welche unter anderem in Katzenkot oder rohen tierischen Lebensmitteln vorkommen können, ausgelöst wird. Meist verläuft die Erkrankung harmlos, kann in der Schwangerschaft jedoch zu Schädigungen des Fötus führen.

Gefäß

Sammelbezeichnung für Blutgefäße und Lymphgefäße; "Behälter" für Körperflüssigkeiten; (Lymphe = eiweißreiche, wässrige Flüssigkeit, die der Zell- und Gewebsernährung dient).

Gegenanzeigen

Bei denen ein Arzneimittel nicht oder nur mit Einschränkungen nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden darf, da Unverträglichkeiten bestehen können.


 

Generika

Wenn für den Wirkstoff eines Medikamentes der Patentschutz abgelaufen ist, dürfen Nachahmerfirmen so genannte Generika produzieren und vertreiben. Im Vergleich zum Original sind diese meist gleich wirksam bei geringerem Preis.

 

Genese                       

Entstehung einer Erkrankung

 

Genitalien

Geschlechtsorgane

 

Geriatrie

Bereich der Medizin, der sich mit der Altersheilkunde befasst.
 

Geriatrie in der Ergotherapie

Ergotherapie in der Geriatrie beschäftigt sich mit Erkrankungen, die durch den Alterungsvorgang bedingt sind und sich dadurch ständig verändern können.
Typische Krankheitsbilder sind: neurologische Erkrankungen (Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose), dementierte Erkrankungen (Morbus Alzheimer), Rückbildungs- und rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems (Zustand nach Knochenbrüchen, Amputationen).
Um eine größtmögliche Selbständigkeit im Alltag zu gewährleisten, müssen verloren gegangene Funktionen wieder aufgebaut und noch vorhandene Fähigkeiten erhalten werden.

 

Genotyp    

                  

genetischer Typ

 

Gerontologie

Wissenschaft vom Altern.

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Die GKV sorgt dafür, dass jeder Versicherte, der krank wird, unabhängig von Alter und Einkommen die medizinische Versorgung bekommt, die er braucht. In den Krankenkassen der GKV sind rund 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland versichert. Innerhalb der GKV kann jedes Versicherungsmitglied die Krankenkasse frei wählen.

Gestagen (Gelbkörperhormon)

Weibliches Geschlechtshormon, das krebsvorbeugende Wirkung besitzt.

Gingivitis

Zahnfleischentzündung. Die infektiöse Gingivitis durch bakterielle Entzündung als Folge mangelnder Mundhygiene kommt am häufigsten vor. Gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch, das bei mechanischer Beanspruchung zu bluten beginnt, sowie ein unangenehmer Mundgeruch.

 

GKV

Gesetzliche Krankenversicherung


 

Glaukom

Das Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine Augenerkrankung, dessen vorrangiges Symptom zeitweise oder dauernd erhöhter Augeninnendruck ist. Die Wahrscheinlichkeit, an Grünem Star zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Weitere Risikofaktoren, an Glaukom / Grünem Star zu erkranken, sind zum Beispiel genetische Veranlagung oder Durchblutungsstörungen.  Der erhöhte Augeninnendruck bei Glaukom führt unbehandelt zu einer Schädigung bis hin zur Zerstörung des Sehnervs. In der Folge droht dann Erblindung. Glaukom beziehungsweise Grüner Star sind die häufigsten Erblindungsursachen weltweit. Bei frühzeitigem Erkennen,  ist eine medikamentöse Behandlung möglich.

 

Glucose

Traubenzucker, einfachster Bestandteil des Zuckers, wie er zur Energiegewinnung vom Körper benötigt wird.

 

Gom Arthrose                      

Kniegelenksarthrose

 

 

GOZ

Gebührenordnung für Zahnärzte

 

Grobmotorik                 

Rumpfarbeit; Arme und Beine

 

Gustatorisch                

 schmecken

 

Gustometrie

Überprüfung des Geschmackssinnes

Gynäkologie

Fachgebiet der Medizin, das sich mit der Frauenheilkunde befasst.

Gynäkologische Exfoliativ-Zytologie

Gynäkologische Exfoliativ-Zytologie umfasst die Durchführung und Auswertung frauenheilkundlicher Abstrichuntersuchungen zur Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses.