Lexikon von www.ergotherapie-schuricht.de

WebSite-Search anzeigen

Suche:   Die Suchfunktion trägt Beiträge von allen verlinkten Webseiten zusammen, nicht nur vom Lexikon.

 

A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M | N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z | 
 


Manie                         

Gegenstück zur Depression mit Antriebssteigerung, in Folge einer erhobenen heiterer o. gereizter Stimmung mit hohem Tatendrang.
Manisch-depressive Erkrankung (bipolare affektive Störung) "Zum Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt", so übersetzt der Volksmund die Diagnose manisch-depressive Erkrankung. Die Krankheit ist durch abwechselnde Episoden von Depression und gehobener Stimmung gekennzeichnet. Sie beinhaltet Stimmungslagen zwischen Euphorie und abgrundtiefer Einsamkeit. Da die Stimmung (Affekt) zwischen zwei entgegengesetzten Polen schwankt, wird die Erkrankung auch bipolare affektive Störung genannt.

MDK

Der MDK ist eine von den Landesverbänden der Krankenkassen gegründete, unabhängige Arbeitsgemeinschaft.
Er ist der medizinisch, pflegerische Dienst der Pflege- und Krankenversicherung, wird also nur bei gesetzlich Versicherten tätig.
Der MDK überprüft die Pflegebedürftigkeit und ermittelt gegebenenfalls die Pflegestufe. Ebenfalls führt er Kontrollen in Pflegeheimen und Krankenhäusern durch und beurteilt, ob die Behandlungen patientengerecht sind.
Zu den grundlegenden Aufgaben des MDK gehört auch die Beantwortung von Fragen der Pflege- und Krankenkassen, Beratung der Kassen in Sachen Heil- und Hilfsmittelversorgung oder Beurteilung von Arbeitsunfähigkeit.
Pflege- und Krankenkassen sind per Gesetz verpflichtet, den MDK zu Rate zu ziehen und mit Begutachtungen zu beauftragen, wenn es um wichtige Fragen in Bezug auf Leistungsentscheidungen geht.

 

MELBA Befunderhebungsverfahren

Das Melba-Verfahren stellt ein Verfahren zur Analyse der Fähigkeiten eines Menschen im Zusammenspiel mit den Anforderungen dar, erstellt
Merkmalprofile zur Eingliederung von von Behinderung bedrohter und Behinderten in den Arbeitsprozess.

 

Meningitis

Hirnhautentzündung, diese Entzündungen können durch Viren, Bakterien u. Pilze entstehen.

Symptome (egal welche Art von Meningitis): Kopfschmerzen, Nackensteife, Bewusstsein ist meist getrübt, Erbrechen, Fieber, neurologische Ausfälle u. eventuell Hirnnervenlähmung

 

MS

Multiple Sklerose
Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Die Entzündungsherde sitzen in Gehirn und Rückenmark und führen beispielsweise zu Sehstörungen, Missempfindungen (Kribbeln, Taubheit), da die Leitung der Nervenimpulse über die Nervenbahnen vermindert ist. Kann aber muss nicht zwangsläufig zu schweren Behinderungen führen. Auch viele Jahre nach Beginn der Erkrankung bleibt die Mehrzahl der Patienten noch gehfähig. Es findet eine herdförmige Zerstörung der Markscheiden statt. (Entmarkungserkrankung, die Axonen sind nicht betroffen) (Die Myolinschicht (Isolierung) am Axon wird durch die Entzündung beschädigt, in Folge wird mit Hilfe der schwannischen Zellen wieder repariert).

Die Ursache für MS ist nicht eindeutig geklärt. Es ist kein Erbleiden, somit keine genetische Erkrankung.

Störungen des motorischen Systems
Spastischen Lähmungen, diese können einseitig und beidseitig sein, führen zur starken Beeinträchtigung aber keinen kompletten motorischen Ausfall. Reflexität ist erhöht, sogar überschießend. Bewegungen, durch gesteigerte muskeleigene Reflexe.

 sensible Störungen: Dazu kommt es, wenn aufsteigende Nervenbahnen betroffen sind
Diese zeigen sich in: Paresen (fleckartiges Kribbeln, Ameisenlaufen, Kältegefühl u. verm. Berührungsempfinden)

 Koordinationsstörungen: Ataxie, Greifschwierigkeiten, zittern kurz vor dem Ziel, unsicherer breitbeiniger Gang

Magnetfeldtherapie

Statische oder pulsierende Magnetfelder werden zur Schmerzbehandlung eingesetzt. Es gibt diverse Methoden der Anwendung, wie beispielsweise Bestrahlung oder Pflaster.

Magnetresonanzspetroskopie

Bildgebendes Diagnoseverfahren, welches häufig bei Hirntumoren und neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen eingesetzt wird. Untersucht werden hierbei die Stoffwechselvorgänge im Gehirn.

Magnetresonanztomografie (MRT) / Kernspintomografie

Die Magnetresonanztomografie (MRT) ist ein bildgebendes Verfahren, das mittels magnetischer Felder und Radiowellen Schichtaufnahmen körperinnerer Strukturen liefert.

Mammachirurgie

Operationen an der weiblichen Brust.

Mammakarzinom

Brustkrebs

Mammasonographie

Ultraschall der Brust

Mammografie

Untersuchung der weiblichen Brust mit Röntgenstrahlen.

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

manuell = mit der Hand; Lymphe = in den Lymphgefäßen enthaltene Flüssigkeit; Drainage = Ableitung von Flüssigkeitsansammlungen;
Mit dieser Methode soll der Lymphfluss im Körper angeregt bzw. verbessert werden.
Es wird sanft mit gleichbleibender Druckintensität drainiert. Neben diesem Effekt hat die Manuelle Lymphdrainage gleichzeitig auch eine schmerzlindernde Wirkung.

 

Manuelle Medizin / Chirotherapie

Manuelle Medizin / Chirotherapie umfasst die Erkennung und Behandlung von funktionellen Störungen des Bewegungsapparates, die Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, deren Form und Zusammensetzung intakt, deren Funktion jedoch gestört ist, einschließlich ihrer Folgeerscheinungen mittels besonderer, manueller Untersuchungs- und Behandlungstechniken.

 

Manuelle Therapie

Behandlung von Funktionsstörungen der Extremitäten- und Wirbelgelenke soweit sie reversibel sind.

Mastitis

Entzündung der weiblichen Brustdrüse

Medikamentöse Tumortherapie

Medikamentöse Tumortherapie umfasst die Durchführung und Überwachung der medikamentösen Therapie von Tumorerkrankungen, die in Zusammenhang mit dem medizinischen Fachgebiet des jeweils ausführenden Arztes stehen.

Medizinische Massage


Die medizinische Massage, wie wir sie heute kennen, umfasst verschiedene Grifftechniken, wie z.B. Kneten oder Streichen und dient der Behandlung von Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates. Durch Druck, Zug und Dehnung der Muskeln und der Haut stellt sich die nachgewiesene und anerkannt heilende Wirkung ein.

Die Anwendungsgebiete und Therapieformen der medizinischen Massage sind vielfältig. Sie erstrecken sich von der Behandlung einfacher Muskelverspannungen mit Hilfe der klassischen Massage, über das Erkennen und Behandeln von Organstörungen durch die Reflexzonentherapie, bis hin zur Lymphdrainage.
Eine besondere Unterart der medizinischen Massage ist die gerätegestützte Massage wie z.B. Druckluft-, Ultraschall- oder Unterwassermassage.

 

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Bei der Medizinischen Trainingstherapie handelt es sich um eine rein aktive Behandlungsform, d. h. der Therapeut kontrolliert den Patienten bei der Ausführung des Trainingsprogrammes, behandelt aber nicht manuell am Patienten. Die Therapie wird an Geräten und Zugapparaten durchgeführt und dient als individuelle Zusatz- bzw. Begleitbehandlung medizinischer Rehabilitationsprogramme (z. B. in der Orthopädie).
Die MTT hat sich aus dem Bereich des Fitnesstraining heraus entwickelt: mit ihr wurde Krafttraining an Rehabilitationsgeräten an therapeutische Zwecke sinnvoll angepasst. Vorrangiges Ziel ist das gezielte Beheben von Muskeldefiziten unter Berücksichtigung des Krankheitsbildes, das Training kann aber auch auf Herz-Kreislauf-Probleme ausgerichtet sein.

 

Melanom

schwarzer Hautkrebs, bildet Metastasen

 

Meniskus

Gelenkring (Knorpel)

Menopause

Aufhören der Regelblutung (Menstruation)

Metastasen

Nebengeschwüre, die sich aus bösartigen Tumoren (Krebs) bilden und sich in entferntem Gewebe ansiedeln.

Mineralstoffe

Stoffe, die lebensnotwendig sind z. B. Eisen, Jod und vom Organismus nicht selbst hergestellt werden können, dem Körper also mit der Nahrung zugeführt werden müssen .

 

Minipille


Die Gebärmutterschleimhaut wird nur mangelhaft aufgebaut, sodass sich eine befruchtete Eizelle nur schwer einnisten könnte. Zudem verdickt sich der Schleim am Muttermund und ist für die Spermien so nur sehr schwer zu durchdringen.
Die „neue Minipille“ unterdrückt zusätzlich den Eisprung. Sowohl die neue als auch die gewöhnliche Minipille sollte täglich zur gleichen Zeit eingenommen werden. Die Einnahme erfolgt den gesamten 28-tägigen Zyklus, es gibt keine pillenfreie Woche.

Mitochondrien

Zellbestandteile, die für die Energiegewinnung durch Umwandlung von Zucker und Fett, und Energieversorgung des Körpers zuständig sind, oft als "Kraftwerke der Zelle" bezeichnet werden.

 

Mitose                        

Form d. Zellvermehrung

Mitralklappe

Eine der vier Herzklappen; Einlassklappe zwischen Herzkammer und Vorhof im linken Herzen.

 

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappe schließt nicht richtig, während d. Systole (Blut fließt zurück in Vorhof), Folge Blutrückstau zur Lunge.

Symptome: Anfangs Symptomfrei, da die Belastung nur bei Kontraktionsbeginn besteht

 

Monozyten

Untergruppe und die größten der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), deren Aufgabe es ist, Bakterien zu vernichten.

 

Morbilli                       

 

Masern

 

motorische Aphasie

Trotz eines intakten Sprachapparates ist hier ein sprechen nicht möglich (Broca-Zentrum gestört)

 

motorische Neuropathien (Hereditäre) HMN

progredient verlaufende Form d. Degeneration peripherer Neurone Autoimmunerkrankungen, wie MS

Morbidität

Häufigkeit von Erkrankungen

Morbus

Krankheit

 

Morbus Crohn

Chronisch-entzündliche Darmerkrankung, welche alle Abschnitte des Magen-Darm-Traktes betreffen kann.

 

Morbus Scheuermann

auch: Scheuermannsche Krankheit genannt Wirbelsäulenerkrankung durch Wachstumsstörung im jugendlichen Lebensalter; kann zu Rückenschmerzen und Haltungsschäden führen.

 

Morphin

stark wirkendes Schmerz- und Betäubungsmittel
 

Motorik

Bewegungslehre, Bewegungsabläufe

Motorisch-funktionelle Verfahren

Motorisch-funktionelle Verfahren zielen darauf ab, Beweglichkeit (einschließlich der Grob- und Feinmotorik) sowie Gleichgewicht und Koordination zurückzugewinnen. Die Muskulatur soll gekräftigt werden, um wieder eine bestimmte Belastbarkeit der Patienten zu erreichen, gleichzeitig sollen patologische Bewegungsmuster gehemmt und physiologische Bewegungsmuster angebahnt werden.

 

Mulitmorbidität

Gleichzeitiges Bestehen von mehreren Krankheiten, vorwiegend bei geriatrischen Patienten.
 

Mutismus

Ist eine Kommunikationsstörung, wobei keine Defekte der Sprachorgane und des Gehörs vorliegen. Der Mutismus tritt mehrheitlich in Verbindung mit einer Sozialphobie auf. Im Jugend- und Erwachsenenalter ist das Schweigen häufig eingebettet in Depressionen.
Gerade in der Schule haben mutistische Kinder massive Probleme. Viele Lehrer deuten das Schweigen oft als Provokation, und die mutistischen Kinder selbst werden  wegen ihres Schweigens nicht ihrer Leistung entsprechend  benotet. Der Weg in die Perspektivlosigkeit nimmt seinen Lauf.

 

Muskelhypotonie        

 

niedriger Muskeltonus (Spannung)

 

Muskelhypertonie

zu hoher Muskeltonus (Spannung)

 

Myoglonien


blitzartige Zuckungen

Myom

Gutartiger Tumor des Muskelgewebes (meist der Gebärmutter), der eine Größe von 15 cm und mehr erreichen kann und bei jeder 3. bis 4. Frau auftritt. Bei 25% bleibt er beschwerdefrei. Weibliche Geschlechtshormone können das Wachstum beeinflussen.


 

Myopathie

nichtentzündliche Muskelerkrankung; unterschiedlichste Ursachen (z.B. erblich, ernährungsbedingt, u.a.)


 

Männerarzt cmi

cmi= certifizierte medizinische Information
Der Titel "Männerarzt cmi" wird nach einer entsprechenden Weiterbildung vom Institut für certifizierte medizinische Information und Fortbildung vergeben.
Diese Weiterbildung beinhaltet allgemeine Themen wie z. B. Ernährung, Psychologie, Haarausfall, Diabetes und Osteoporose, die hier aber speziell auf den Mann zugeschnitten sind.
Sinn der Weiterbildung ist es, die Krankheitsbilder des Mannes ganzheitlicher behandeln zu können.