Lexikon von www.ergotherapie-schuricht.de

WebSite-Search anzeigen

Suche:   Die Suchfunktion trägt Beiträge von allen verlinkten Webseiten zusammen, nicht nur vom Lexikon.

 

A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M | N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z | 

Tapping                      

Muskeln anklopfen zur Stimulation

Herausnehmbarer Zahnersatz als medizinische Versorgung eines Lückengebisses. Trotz großer Fortschritte im Bereich Prophylaxe und Erhaltung der Zähne eine der Hauptversorgungsformen in der deutschen Zahnmedizin.

 

Teilremission               

 verbleib von Restsymptomen

 

Teleangiektasien

Gefäßerweiterungen, meist im Gesicht und den Fingern, durch die sich die feinen, erweiterten Äderchen an der Hautoberfläche abzeichnen.

 

Tendinitis                             

Sehnenentzündung

 

Tendosynovitis   /   Tendovaginitis                  

Sehnscheidenentzündung, Entzündung des Sehnengleitgewebes

 

TENS (Transkutane Elektrische NervenStimulation)

Schmerztherapie, bei der mit Reizstrom über Elektroden auf der Hautoberfläche die Nervenbahnen stimuliert werden.

 

TEP                            

 Totalendoprothese

 

Tetanus                       

 

Wundstarrkrampf

 

Tetraparese                   

 

Lähmung aller 4 Gliedmaßen

 

Testosteron

Wichtigstes männliches Sexualhormon. Wird auch von Frauen, allerdings in geringeren Mengen, produziert.

 

Thorax

Brustkorb

 

Thromboembolie           

 

akuter arterieller Verschluss (Gefäßverschluss durch Blutgerinnsel)
Patient verspürt Schmerz wie Peitschenhiebe     
Über die Venen kommt der Thrombos zum Herz oder Lunge und zurück in periphere Regionen, verhängt sich dann in einer schon durch Arteriosklerose geschädigte Arterie (ist im ganzen Körper möglich)

zum Beisp. Lunge         -          Lungenembolie

                   Herz         -          Herzembolie

 

Thrombose

Blutgefäßverstopfung; Bildung eines Blutpfropfens im Kreislaufsystem.

Thrombozyten

Blutplättchen

 

TIA                              

 

Transitorische Ischämie Attacke (siehe Schlaganfall oder Ischämie)

Tibia

Schienbein

Tic-Störungen

Unwillkürlich ausgeführtes Glieder- oder Muskelzucken und Lautäußerungen. Der Tic kann kurzzeitig unterdrückt, jedoch nicht abgewöhnt werden.
Des Weiteren gibt es vier Unterkategorien, in die sich Tic-Störungen gliedern:
•einfache motorische Tics (Blinzeln, Grimassen schneiden)
•komplexe motorische Tics (Springen, komplexe Körperbewegungen)
•einfache vokale Tics (Räuspern, Hüsteln)
•komplexe vokale Tics (Herausrufen zusammenhangloser oder obszöner Worte)

Tinnitus

Geräuschwahrnehmung (Pfeifen, Rauschen, etc.), ohne, dass eine messbare Geräuschquelle in der Nähe ist. Kann chronisch werden.

Tinnitus-Retraining-Therapie

Behandlungsmethode, bei chronischem Tinnitus, wobei die Wahrnehmung der Störgeräusche ausgeschaltet werden soll.

Tomographie, Tomografie

Schichtaufnahmeverfahren (bildgebendes Verfahren der Diagnostik)

Tonus

Spannung

Totalprothetik

Behandlung eines komplett zahnlosen Patienten mit so genannten Totalprothesen.

 

Tourette Syndrom (Gilles-de-la-Tourette-Syndrom)

Besonders ausgeprägte Tic-Störung, die sich vermehrt unter Stress oder Ärger äußert, deren Ursache aber bisher nicht geklärt ist.
Die ersten Symptome zeigen sich meist im Schulalter, werden mit der Pubertät häufig schlimmer und werden bis zum 26. Lebensjahr in 70% der Fälle wieder besser. Die Tics können auch völlig verschwinden, was aber nur sehr selten der Fall ist. Die Sterberate Tourettekranker ist nicht erhöht und die Intelligenz nicht eingeschränkt. Eine Heilung ist nicht möglich, jedoch können die Symptome mit diversen Medikamenten gemindert werden.

Toxikologie

Lehre von den Giften und Vergiftungen.

Toxisches Schock-Syndrom (TSS)

Entsteht durch Staphylococcus aureus Bakterien. Die Symptome gleichen denen einer Blutvergiftung oder Infektion. Mehr als die Hälfte der Erkrankten sind Frauen, die häufig saugstarke Tampons nutzen. Jedoch ist eine Infektion auch durch Insektenstiche, Verbrennungen oder andere Verletzungen möglich.

 

Toxoplasmose

Infektion, die durch Erreger, z.B. in Katzenkot oder rohen tierischen Lebensmitteln, ausgelöst wird. Meist verläuft die Erkrankung harmlos, kann in der Schwangerschaft jedoch zu Schädigungen des Fötus führen.
Der Erreger ist ein Einteller und für Erwachsene unbedenklich, außer in der Schwangerschaft.
Symptome: bei Erwachsenen meist keine (event. Lymphknotenschwellung)
Wenn Kinder mit Toxoplasmose geboren werden besteht im allg. eine Leberschädigung, aber auch andere Schäden, wie Wasserkopf; spastische Lähmungen; kleine Augen oder Blindheit können Auftreten. Die Heilungsaussichten sind sehr schlecht.

Traktion

Zug

 

Transplantation

operative Einpflanzung lebender Zellen, Gewebe oder Organe

Trauma

Wunde, Verletzung

 

Traumatisation, Traumatisierung

physische oder psychische Einwirkung, die zu einer Verletzung (Trauma) führt

 

traumatische Psychose

Wenn die Patienten direkt nach dem Unfall bewusstlos wurden. Sie zeigt sich durch Verwirrtheit, psychomotorische Unruhe aber auch ängstliche Erregung, sowie Trugwahrnehmung.

 

Tremor                        

rhythmische Zitterbewegungen, Intensionstremor, unwillkürl. auftretende, weitgehend rhythmisch aufeinander folgende Kontraktionen antagonistisch wirkender Muskeln, bezogen auf die Amplitude des Ausschlags als grob-, mittel- od. feinschlägiger Tremor
rhythmische Zitterbewegungen im Ruhezustand, Ruhetremor (Parkinson), er verschwindet o. wird geringfügig, wenn der Bewegungsablauf einem Ziel zustrebt, entsteht kurz vor dem Ziel oder bei Zielgerichteten Bewegungen

 

Trichotillomanie

Ausreißen der eigenen (meist Kopf-) Haare. Etwa 50% der Erkrankten geht nach einer bestimmten Symmetrie vor, sind sich ihrer Handlung aber meist nicht bewusst. Oft werden die ausgerissenen Haare genau begutachtet, in einigen Fällen sogar gegessen. Das Durchschnittsalter, in dem die Symptome das erste Mal auftreten, fällt meist in die Pubertät. Zeitgleich werden die Betroffenen häufig von Depressionen oder Ängsten geplagt. Ursachen sind ein vermindertes Selbstwertgefühl, Tod nahestehender Menschen, Missbrauch, Stress, etc. Hilfreich ist meist eine Verhaltenstherapie oder das Erlernen von Entspannungstechniken. In schweren Fällen kommen auch Medikamente zum Einsatz.

Trichterbrust

Fehlbildung des Brustkorbs, bei der das Brustbein eingesunken ist, Herz- oder Lungenfunktion kann beeinträchtigt werden.

Triggerpunktbehandlung

Ein Triggerpunkt ist eine lokale Muskelverkrampfung, ausgelöst z. B. durch eine chronische Belastung von Muskelanteilen.
Triggerpunkte verursachen Schmerzen, oft auch in entfernten Körperregionen (sogenannte Ausstrahlungs-Schmerzen). Ausgelöst werden können die Schmerzen durch Druck auf einen solchen Triggerpunkt, daher auch der Name (englisch: to trigger = auslösen). Häufig sind Triggerpunkte die Ursache für unspezifische Gelenkschmerzen an Schulter, Nacken, Knie oder Fuß.
In der Triggerpunkt-Therapie wird versucht, die empfindlichen Stellen zu ertasten und mit speziellen Techniken zu behandeln (Schmerz mit Gegenschmerz).

 

Triglyceride

Triglyceride sind die Hauptbestandteile natürlicher Fette. Es gibt sie in pflanzlicher, tierischer und synthetischer Form. Triglyeride sind auch Bestandteile des menschlichen Blutes und werden zu den so genannten Lipiden gezählt. Hier treten sie häufig im Zusammenhang mit Cholesterin auf.

Trikuspidalklappe

eine der vier Herzklappen; Einlassklappe zwischen Herzkammer und Vorhof im rechten Herzen

Triple Test

Untersuchung dreier Blutwerte zur Risikoberechnung von Fehlbildungen oder Chromosomenanomalien bei Ungeborenen. Dieser Test sollte in der 14. bis 20. Schwangerschaftswoche stattfinden, ist aber kein Routinetest mehr, da er als sehr unsicher eingestuft wird.

Tuberkulose, Tuberculosis

Infektionskrankheit, die durch Bakterien hervorgerufen wird.

Tumor

Schwellung, Geschwulst bei Körpergeweben kann gut oder bösartig sein.

 

TURP (Transurethale Prostata Resektion)

Entfernung von Prostatagewebe bei vergrößerter Prostata. Hierzu wird ein Endoskop durch die Harnröhre bis zur Prostata vorgeschoben und so überschüssiges Gewebe abgetragen.